Tierpark Wismar

Südwestlich der Wismarer Altstadt liegt der Tierpark der Hansestadt - ein ideales Familienausflugsziel

Südwestlich der Wismarer Altstadt erstreckt sich der Tierpark auf einer Fläche von 17 ha. Hier erlebt der Besucher inmitten der mecklenburgischen Hügellandschaft eine interessante Auswahl von Wildtieren aber auch zahlreiche Haustiere. Eindrucksvoll sind die mächtigen Wisente, die imposante Straußenfamilie oder die flinken Nasenbären, die über den Köpfen der Besucher Kletterkünste an dicken Seilen demonstrieren. Nicht vergessen sollten die Tierparkbesucher einen Abstecher zur Mäusestube. Den kleinen Nagern wird jeden Tag liebevoll ein Frühstückstisch gedeckt.

Hautnahen Kontakt hat der Besucher bei den Damhirschen und Mufflons sowie im Streichelgehege bei den kleinen Ziegen und Schafen. Ein besonderes Erlebnis ist das Beobachten des turbulenten Lebens der Präriehundfamilie und auf der Affeninsel passiert es schon mal, dass die kleinen Äffchen den Besuchern auf die Schulter springen. Vom Hochstand aus, der sich beim Luchsgehege befindet, hat der Besucher einen intensiven Einblick in das Leben dieser Tiere. In unmittelbarer Nachbarschaft leben die Rothirsche und die Damhirsche mit ihren prächtigen Geweihen.

Seitdem die Waschbären und die Füchse gemeinsam in einem Gehege leben, ist dort immer viel los. Auch bei den Frettchen und vor allem bei den kleinen Degus ist ständig Bewegung im Gehege. Auf den Erweiterungsflächen des Tierparkes sind die Alpakas und Nandus eingezogen. Hier hat der Besucher nicht nur den direkten Tierkontakt sondern auch einen herrlichen Blick auf den benachbarten Bürgerpark bis hin zum Aussichtsturm. Die Maskenschweine mit ihren eingedrückten Schnauzen, die Pferde, Ponys, Esel und die Kuh grüßen vom gegenüber liegenden Bauernhof.