Hansestadt Lübeck

Die Stadt Lübeck liegt in der Norddeutschen Tiefebene an der Trave, einem schiffbaren Binnenfluss, der etwa 17 Kilometer von der Altstadt entfernt im Stadtteil Travemünde in die Ostsee mündet.

Die Altstadt der Stadt liegt auf einem Hügel, der zwischen den Wasserläufen der Trave und der Wakenitz liegt. Ferner durchläuft der Elbe-Lübeck-Kanal das Stadtgebiet von Krummesse bis zur Trave.

Die geografische Lage unmittelbar an der Trave, die kurz vor Travemünde den Baltischen Höhenrücken durchbricht, hat die Entwicklung der Stadt als Ostseehafen begünstigt und begründete ihren Aufstieg zum nordeuropäischen Zentrum des Mittelalters.

Hafen

Die Hansestadt Lübeck verfügt über einiges sehenswertes für Ihrem Urlaub. Hierzu gehört u.a. die Kai-Anlage in und bei Lübeck-Travemünde. Am Ostpreußenkai vor der Travemünder Hafenpromenade „Vorderreihe“ legen Kreuzfahrtschiffe und Großsegler an.

Der Skandinavienkai im Stadtteil Travemünde ist mit etwa 100 regelmäßigen Abfahrten pro Woche der größte Fährhafen Deutschlands. Zu den weiteren Kai-Anlagen gehört der Nordlandkai der u.a. als Umschlaghafen für Papier, Trailer, Container und Neufahrzeuge genutzt wird.

Vom Konstinkai oder auch „Hauskai“ genannt wird von der Transfennica-Reederei Papier von und zu finnischen Häfen befördert. Nach einer Umstrukturierung wird der stadtnahe Terminal jetzt wieder für Papier- und Holzumschlag genutzt. Außerdem gibt es zwei Abfahrten pro Woche nach Russland.

Seit 2006 ist der Seelandkai neuer „Hauskai“ der Transfennica-Reederei, er verfügt unter anderem über zwei Containerbrücken. Unmittelbar südlich vom Konstinkai liegt der Burgtorkai, der früher als Kreuzfahrtterminal diente. Durch die neue Travequerung Nordtangente können große Schiffe den Burgtorkai aber nicht mehr anlaufen.