Bernstein finden in Boltenhagen

Der Strand von Boltenhagen an der Ostseeküste ist nicht nur für Urlauber, Sonnenanbeter und Wassersportler einer der schönsten Strände in Mecklenburg-Vorpommern. Der Sandstrand ist auch für Schatzsucher ein Eldorado.

Denn wer sich zum richtigen Zeitpunkt am Strand des Ostseebad aufhält, findet mit ein wenig Glück den cognacfarbenen Bernstein in Boltenhagen - das Gold des Meeres oder auch die Tränen der Götter genannt.

Die besten Stellen für die Suche nach Bernstein in Mecklenburg-Vorpommern gibt es in und rund um Boltenhagen. Nach einem kräftigen Herbststurm ist vor allem die Steilküste zwischen Wohlenberg und Tarnewitz, ein etwa drei Kilometer langer Abschnitt, der beliebteste Strand für die Experten. Vor allem im Seegras, das direkt an der Wasserkante liegt, finden sich immer Bernsteine. Ein weiterer Bereich ist der Abschnitt in der Nähe von Steinbeck, westlich von Boltenhagen. Der Strand dort ist ein Geheimtipp, und auch das Hinterland mit seinen Hofläden lohnt einen Abstecher am Wochenende.

Bernstein ist vor Jahrmillionen aus Baumharz entstanden. Das Harz ist an der Luft sehr schnell ausgehärtet und sank durch Wasser, Eis und Brandung in tiefe Sedimentschichten ab. Unter Luftabschluss und Druck entstand Bernstein. In manchen Bernsteinen sind Insekten zu finden, die hineinfielen als das Harz noch flüssig war.

Was ist so besonders an Bernstein?

Charakteristisch für Bernstein sind seine faszinierenden Farbnuancen von Gelb bis Braun, seine wohlige Wärme und seine schmeichelnde schöne Form. Für Sammler oder das ungeschulte Auge besteht die Gefahr, ihn mit einem normalem Stein oder einer Glasscheibe zu verwechseln.

Wann findet man Bernstein in Boltenhagen?

Wenn ein stürmischer Wind auflandig weht und im rechten Winkel auf die Küste trifft, wirbelt hoher Wellengang den Bernstein vom Meeresgrund auf bis an den Strand. Beruhigt sich die See, bleibt der ein oder andere kleine Edelstein am Spülsaum liegen. In diesen Tagen lohnt sich die Suche nach Bernstein.

Übrigens wiegt Bernstein nur ein wenig mehr als Wasser. Seine Dichte entspricht der von kaltem Salzwasser, weswegen der richtige Zeitpunkt zum Bernstein finden bei 4° C liegt.

Dieses Wetter herrscht ab Oktoberende, im November sowie Dezember. Im Sommer hingegen wiegt Bernstein wegen des warmen Wassers mehr und ist damit verhältnismäßig schwerer, wodurch der Bernstein überwiegend auf dem Meeresboden verborgen bleibt. Auch bei Windstille finden Sie sicherlich keinen Bernstein.

Vor allem nach stürmischen Tagen kann man Bernstein zwischen herangespülten Algen und Muscheln am Ostseestrand von Boltenhagen finden.

Wie erkennt man Bernstein?


Um einen echten Bernstein zu erkennen, gibt es viele Möglichkeiten. Als Schnelltest, die jeder durchführen kann, sind  diese zwei zu empfehlen: 

  • In Leitungswasser oder Süßwasser sinkt der Stein zu Boden. Machen Sie den Bernstein-Test und geben vier Esslöffel Kochsalz in einen halben Liter Wasser. Zum Vergleich stellen Sie ein Glas mit Leitungswasser daneben. Glas, Steine und Kunstharz versinken im Salzwasser.
  • Wenn man einen größeren Bernstein an Wolle reibt, lädt er sich auf und kann Papierschnipsel anziehen. Normale Steine oder Glas können das nicht.

Ostseebrise-Tipp

Da sich Bernstein in Boltenhagen besonders gut bei und nach stürmischem Wetter finden lässt bedarf es der richtigen Ausstattung: